Klassehunde.de

Was passsiert bei uns?? Wo waren wir mit unserem MoHo?? Was machen unsere Hunde?? All das erfahrt ihr in unserem Newsblog.

Der Nationalpark Krka liegt bei Skardin und umfaßt mit seinen 109 km² den Fluß Krka und den unteren Verlauf des Flusses Cikola. Das im Jahr 1985 zum Nationalpark erklärte Gebiet vergüt über eine reiche Flora und Fauna mit 1022 verschiedenen Pflanzenarten, vielen Amphibien und Repitilien sonwie zahlreiche endemische Fischarten. Für die Vogelwanderun im Frühling und Herst ist Krka von großer Bedeutung. Auch kulturgeschichtlich ist dort viel zu sehen, neben Denkkmälern findet man die Ruine eines  antiken Äquaduktes, Reste eines römischen Militärlagers, Wassermühlen und Ruinen mehrerer mittelalterlicher kroatischer Festungen. Beeindruckend sind auch die zahlreichen Wasserfälle im Flußgebiet. 

Da wir bei wirklich schönen Wetter nach dem Unwetter im Nationalpark waren, haben wir von einer Rundfahrt mit dem Schiff zu den Wasserfällen abgesehen. Es waren so viele Menschen dort, daß wir das weder den Cockern noch uns selbst zumuten wollten. Ganz tapfer sind die 2 mit uns dann vom Parkplatz im Bus runter zum Lehrpfad gefahren. Vor allem für Silky ist die Fahrt in einem vollen Bus eine enorme Leistung und alleine deshalb waren wir schon sehr, sehr stolz auf unseren Buben. 

Wir wanderten dann ein gutes Stück den als Holzsteg angelegten Pfad entlang, wo es wirklich wunderschön ist. Kleine Tümpel mit Fischen, Wasserfälle, kleine Seen, ich glaube, Silky wäre am Liebsten das ganze Stück geschwommen. Urlaub 2016 0184Urlaub 2016 0187Urlaub 2016 0189Urlaub 2016 0190Urlaub 2016 0193Urlaub 2016 0199Urlaub 2016 0207Urlaub 2016 0208Urlaub 2016 0213

Die gut erhaltene Wassermühlen im Nationalpark zeigen wie groß die wirtschaftliche Macht der Region im 19. Jh. war. In dieser Wassermühle wurden 6 Mühlensteine betrieben. Der Wasserzulauf zur Mühle konnte mit Schleussen geregelt werden.Urlaub 2016 0217

Ersatzmühlsteine

Urlaub 2016 0223

Die MühlenUrlaub 2016 0228

Unter der Mühle der Antrieb für die MühlsteineUrlaub 2016 0233Urlaub 2016 0237Urlaub 2016 0240

Wir warten auf den Bus, der uns zum Parkplatz und zum Aixam zurück bringt.
Urlaub 2016 0246

Der Aixam hat brav auf uns gewartetUrlaub 2016 0248Urlaub 2016 0249

 

 

 

Unser Stellplatz auf dem Campingplatz liegt nur ein paar Schritte vom Meer entfernt. Im Gegensatz zu Frankreich hat man jederzeit einen freien Blick auf das Wasser, allerdings bekommt man auch die volle Breitseite Wind ab, wenn der aufkommt und das kann wirklich total plötzlich sein, so daß es immer angesagt ist, die Markise und die Sat-Schüssel einzufahren, wenn man den Campinplatz verläßt.

Der Triple und der Aixam am StellplatzUrlaub 2016 0087

Silky schau noch etwas verschlafen, was draußen so los istUrlaub 2016 0066Urlaub 2016 0068

Da der Wind wirklich teilweise empfindlich kalt bläst, die Cocker nach dem Schwimmen in ihren Hurtta-MäntelnUrlaub 2016 0069Urlaub 2016 0088Urlaub 2016 0090

Die Einfahrt zum CampingplatzUrlaub 2016 0166

Und die Straße runter zum Stellplatz mit Blick auf den TripleUrlaub 2016 0168Urlaub 2016 0250

Von der anderen Seite der Bucht aus, sieht man schön, wie nah wir am Wasser stehen (in der Bildmitte mit dem weißen Hänger nebendran)Urlaub 2016 0153

Blick auf den Campingplatz von GegenüberUrlaub 2016 0148

 

Auf das Unwetter am Montag folgten 2 sehr windige Tage. Das Meer war dementsprechend aufgewühlt und zeigte alle Schattierungen von Blau, die man sich so vorstellen kann. Ein Ausflug über die Insel zeigte die verschiedenen Gesichter und hinter jeder Kurve bot sich ein neues Bild, so daß man gar nicht wußte, was man fotografieren sollte. Hier ein paar Eindrücke davon.

Der Blick vom Campingplatz nach Betina

Urlaub 2016 0074

Urlaub 2016 0079

Auf den Straßen der Insel MurterUrlaub 2016 0107Urlaub 2016 0111Urlaub 2016 0124Urlaub 2016 0127Urlaub 2016 0159

Wie angekündigt erreichte uns heute eine Schlechtwetterfront mit Regen und Sturm. Erst ging es eigentlich friedlich los mit vereinzelten, ganz leichten Schauern, doch dann gegen 13 Uhr fing es richtig heftig an zu regnen und es wurde so stürmisch, daß wir alle blitzschnell unsere Wohnmobile gesichert haben. Markise einrollen, Sat-Schüssel einfahren, alle beweglichen Teile in den Triple bzw. in den Hänger bringen und den Teppich gut fixieren. All das mußte in Windeseile erledigt werden, denn es ging richtig rund. Inzwischen hat sich zumindest der Wind wieder etwas beruhigt, der Regen ist allerdings nach wie vor heftig. Für morgen ist aber wieder gutes Wetter gemeldet. Wir sind gespannt.

Blick über das Meer in Richtung Betina heute früh, das war bevor der Wind anfing.P1180741

Und auf die andere Seite der Bucht.P1180742

Der nächste Tag empfing uns mit strahlendem Sonnenschein. Wir suchten uns dann zuerst mal einen schönen Platz und auch der Aixam durfte dann endlich an die frische Luft.P1180691

Wir haben uns dann erst mal gemütlich eingerichtet und die ersten Bilder von der Umgebung gemacht. Das ist ist der Blick, den wir ein paar Schritte vom Triple e entfernt haben.P1180693

Linker Hand liegt BetinaP1180695Rechterhand der kleine Liegeplatz für die Boote der CamperP1180697

P1180701

Blick zum abgeteilten Badebereich mit RestaurantP1180698

Silky hat sich auch schon eingelebt.P1180705

 

26. September 2016

Search

Archiv

2016 (57)

September (9)

August (3)

Juli (5)

Juni (6)

Mai (12)

April (4)

März (5)

Februar (8)

Januar (5)

2015 (11)

Dezember (3)

Oktober (1)

September (7)

Blogroll

Dannys Flechtwerkstatt - mein Onlineschop


Hundefreunde Undenheim e.V. - unser Agility Verein


Beziehungstat - Der Blog von Alex + Georg Dichtler


Sibirer vom Chaosclan


Paracord-Forum - deutschsprachiges Forum für Paracord-Knoter


US-Motorhome Forum - deutschsprachiges Forum für Liebhaber der MoHo's


Sportliche Fellnasen - Hundesport-Forum